rant ? code : rant

Okt. 15

nevver:

Daniel Danger

nevver:

Daniel Danger

Juli 30

[video]

Oh, du arbeitest fuer Hipster, Inc? Sieht man doch!

Dies ist nur eine Niederschrift einiger Gedanken, die sich mir bei Begegnungen mit Arbeitnehmern bekannter und als progressiv einzustufender IT Startups haeufig aufdraengen. Ich suche die Diskussion, nicht die Konfrontation!

Mitglieder von Organisationen, deren Angebote und/oder Produkt eine hohe Reichweite erzielen, bekennen sich ausserhalb der Organisation oft ueberdurchschnittlich positiv und loyal zu den mit der Zugehoerigkeit zur Organisation einhergehenden Rahmenbedingungen ihres Arbeitsalltags und der Organisation als solches. Trotz oft hoher Individualitaet der Mitglieder, ist dieses Verhalten eine homogene Komponente.

Gleichzeitig ist es offensichtlich, dass die gleichen Personen unter starker Dauerbelastung stehen und ihr Einkommen oft unter dem Durchschnitt marktueblicher Gehaelter zurueck bleibt. Die Karrierechancen innerhalb der Organisation sind durch flache Hierarchien eingeschraenkt.

Eines der drastischstem Beispiele liefert die Spielebranche, deren stark belastenden Arbeitsbedingungen und hohen fachlichen Anforderungen in keiner Relation zur finanziellen Kompensation der Angestellten stehen. Auch Ausserhalb der IT ist dieses Phaenomen in der Musikbrache und in der Werbung sehr gut zu beobachten, es wurde wahrscheinlich unbewusst von diesen uebernommen.

Mir scheint, dass die Zugehoerigkeit zur Gruppe der Organisationsmitglieder sich als Kompensation der Ich-Schwaeche eignet und somit ein wichtiger Faktor zum vergleichenden Ausloten der eigenen Grenzen innerhalb einer oft maennlich dominierten Peer group ist. Ausserdem scheint es ein wichtiges Element zur Aufrechterhaltung eines Selbstbildes zu sein, welches die mit der Situation einhergehenden Belastungen auch ueber einen laengeren Zeitraum aushaltbar macht.

Wenn es der Organisation gelingt die Homogenisierung der Gruppe zu vermeiden beziehungsweise auf die projektive Ebene der Organisationszugehoerigkeit zu beschraenken, kann dies eine ihr sehr zweckdienliche Basis sein, die zwar zu Lasten des Individuums geht, andererseits das notwendige Ambiente und Flair fuer den typischen Charakter eines Startups darstellt und somit die Partizipation des einzelnen Mitgliedes eine Investition in dessen Zukunft ausserhalb der Organisation darstellt.

Juli 09

[video]

Juli 08

Juli 06

[video]

Juli 03

explodingdog:

not making sense

explodingdog:

not making sense

Juni 25

[video]

Apr. 12

[video]

März 28

[video]